Nachdem dem Verein das bisherige Turn- und Vereinslokal vom Inhaber gekündigt war, wurde am 1. Januar 1906 der Turnbetrieb in die städtische Bürgerhalle verlegt. Am 8. Februar 1906 wurde die Gründung eines Turnhallenbaufonds beschlossen, der anfänglich inkl. Zinsen eine Höhe von etwa 500 Mark aufwies.

Bürgerhalle

Die Bürgerhalle der Stadt Neustadt

 Am 17. April 1909 beschloss der Verein den Beitritt zum Niedersächsischen Spielverband. Etwa ein Jahr später gab der Verein die Anregung zur Gründung eines Bezirks zum Zusammenschluss der in dieser Gegend ansässigen ländlichen Turnvereine, um das Turnen auf dem Land mehr zu fördern. Die Verhandlungen hatten den Erfolg, dass am 11. September 1910 der Leine-Turn-Bezirk gegründet wurde. Unter der Leitung des Turnwarts Ferlemann wurde im Februar 1911 eine Damenabteilung ins Leben gerufen. Zum Ende des 50. Vereinsjahres hatte der Verein 289 Mitglieder, im Gegensatz zum Beginn des zweiten Vereinsjahrhunderts, wo die Zahl sich auf ca. 1000 Mitglieder beziffern ließ.

Der 1. Weltkrieg brach aus. Fast alle waffenfähigen Männer und Jungen wurden den Fahnen gerufen, der Turnbetrieb brach zusammen. 29 Vereinsmitglieder starben. 1919 beginnt der Wiederaufbau unter Theo Frömling, welcher den Posten als 1. Sprecher krankheitsbedingt von W. Frehrking übernahm. 1921 schufen mehrere Vereinsmitglieder eine „TheaterspielgeTheatermeinde“, welche etwas Geld in die geleerten Kassen des Vereins spülen konnte. Trotz der nahenden Inflation und der damit verbundenen Krise wurde 1923 eine Schwimmabteilung ins Leben gerufen. Ein Jahr später konnte diese im neu erbauten Schwimmbad an der Leine trainieren. Das Sportgelände an der heutigen Lindenstraße wurde 1929 vom Verein für 5.645,50 Mark erstanden.

Schwimmen

von links: MTV-Schwimmer in der Leinebadeanstalt an der Apfelallee

                 Wasserball in der Badeanstalt Suttorferstraße

                  Willy Gehricke mit seiner Schwimmabteilung             

Auch die Jahre 1933/34 gingen nicht spurlos am VereSportgelaende1929in vorüber. Der politische Einfluss war auch hier zu spüren. Darunter litten vor allem die Mitgliederzahlen. Am 10. Februar 1934 wurden der MTV, der T.C. und der Fußball-Club Wacker Neustadt, welcher 1912 gegründet wurde, zum heutigen Turn- und Sportverein von 1862 Neustadt am Rübenberge vereinigt. Der MTV Vorsitzende Theo Frömling übernahm auch dort den Vorsitz.

1936 wurde die Knabenabteilung (10-14 Jahre) in die HJ integriert. Durch die immer größer werdende Einbindung des Vereins in die nationalsozialistischen Fänge kam 1938 der Kinderturnbetrieb zum Erliegen. Durch berufliche Überlastung legte der 1. Vorsitzende Theo Frömling 1939 sein Amt nieder. Dessen Nachfolger wurde Paul Erfurt. Doch auch seine Führung konnte den Verein nicht vor dem fast vollständigen Ruin retten. Nur wenige der nicht im Krieg kämpfenden Männer konnten trainieren, dass übrige Vereinsleben ruhte völlig.

Vereinsinfos

Turn- und Sportverein
TSV Neustadt am Rübenberge von 1862 e.V.
Lindenstr. 50
31535 Neustadt a. Rbge.

Tel.: 05032 / 8049-90
FAX: 05032 / 8049-94
E-Mail: Info@TSV-Neustadt.net
Web: www.TSV-Neustadt.net

Sprechzeiten:
Mo:  17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Di - Fr:  09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Bankverbindung:
IBAN: DE92250501802000789509
BIC: SPKHDE 2H XXX

Nach oben